Beiträge vom November 2009

1. Herren: GW Vallstedt scheitert an sich selbst

Montag, 23. November 2009 20:30

Für die Peiner Fußball-Bezirksoberliga-Mannschaften VfB Peine und GW Vallstedt gab an diesem Wochenende auf fremden Plätzen nichts zu holen. Der VfB unterlag beim Tabellenletzten Göttingen und auch Vallstedt verlor.

TSV Holtensen – Grün-Weiß Vallstedt 3:2 (2:2).  | Die Partie war kaum angepfiffen, da zeigte die Grün-Weiße Hintermannschaft schon wieder alt bekannte Löcher. Nach einer Flanke sorgte Holtensens Sascha Thomae für die frühe Führung der Heimmannschaft.

Doch Vallstedt spielte engagiert weiter und kam so bereits nach elf Minuten zum Ausgleich durch Ron Friedrichs. Knappe fünf Minuten später war es erneut Friedrichs, dessen Vorlage Pascal Üstün zur Führung vollenden konnte.

Doch wieder zeigte sich Vallstedt nicht sattelfest genug, sodass Adnan Sirib nur acht Minuten später ausglich. Kurz vor dem Halbzeitpfiff hatte dann Yuri Rudi die erneute Führung für Vallstedt auf dem Fuß, wartete alleine vor dem Torwart aber zu lange und vergab damit die Möglichkeit.

In der zweiten Halbzeit wurde die Begegnung zunehmend ruppiger, wobei die Grün-Weißen näher am 3:2 waren als die Gastgeber. Doch gleich eine Kette von Unaufmerksamkeiten auf Seiten der Gäste zehn Minuten vor Schluss nutzte Holtensen zum entscheidenden Treffer.

Vallstedt warf jetzt alles nach vorne, kurz vor dem Abpfiff hatte dann erneut Yuri Rudi das Tor auf dem Fuß, agierte aber wieder zu zögerlich. “Das war ein kampfbetontes Spiel, indem ein Unentschieden verdient gewesen wäre”, erklärte Vallstedts Trainer Assem Laila kurz nach der Begegnung. (Quelle: newsclick.de)

Ganzen Artikel…

Vallstedt: Oemingen – Schindelar, Spyra, Mädler, Eibham, Wagner, Schmidt, Meier, Üstün, Rudi (89. Grigoleit), R. Friedrichs (44. Germer). 

Tore: 1:0 S. Thomae (3.), 1:1 R. Friedrichs (11.), 1:2 Üstün (17.), 2:2 Sirib (25.), 3:2 Weiß (81.).

Thema: News | Kommentare (0) | Autor:

1. Herren: Zwei Vallstedter Rückschritte gegen Einbeck

Montag, 9. November 2009 13:08

Es war ein ganz wichtiges Bezirksoberligaspiel für die Grün-Weißen – und die Vallstedter Fußballer haben es verloren.

Grün-Weiß Vallstedt – SVG Einbeck 1:2 (0:1) | Vallstedt zeigte sich von der ersten Minute an von der Rolle. Nach einem Foul von Schlussmann Murat Sahin an Einbecks Grimme hätte es schon früh Strafstoß geben können. Auch in den nächsten Minuten waren die Gäste klar spielbestimmend.

Erst nach 17 Minuten hatte Andreas Peters die erste Vallstedter Möglichkeit. Knappe zehn Minuten später fiel dann der durchaus verdiente SVG-Führungstreffer. Einen umstrittenen Strafstoß verwandelte Voigt sicher. Die Grün-Weißen ließen jedes Aufbäumen vermissen.

Trainer Assem Laila schien auch in der Halbzeit nicht die richtigen Worte gefunden zu haben. Vallstedt blieb schwach und konnte sich beim Schlussmann bedanken, dass der Rückstand nicht höher ausfiel. Nach einer knappen Stunde war aber auch Sahin machtlos, als Badtke die komplette Grün-Weiß-Hintermannschaft überlief und das 0:2 erzielte.

Jetzt erst wurde Vallstedt endlich offensiver – und prompt belohnt. Nach Foul an Peters war es Tobias Schmidt, der den fälligen Elfmeter sicher verwandelte. Doch das ganz große Aufbäumen blieb aus.

“Wir waren klar die schlechtere Mannschaft. Insbesondere für die erste Halbzeit fehlen mir die Worte. Das waren zwei Schritte zurück”, erklärte ein enttäuschter Laila. (Quelle: Braunschweiger Zeitung, Peine: 9. November 2009, Lokalsport Peine, Seite 43)

Ganzen Artikel lesen…

GW: Sahin – Grigoleit, Spyra, Schindelar – Meier (56. Mädler), Schmidt, Schindzielorz (46.  Pietz), Peters, Wagner (7.  Rudi) – Üstün, R.  Friedrich.

Tore: 0:1 Voigt per Strafstoß (26.), 0:2 Badtke (59.), 1:2  Schmidt per Strafstoß(67.).

Thema: News | Kommentare (0) | Autor:

1. Herren: Fehlstellung behoben

Samstag, 7. November 2009 15:46

(von Jörg David)

Pascal Üstüns Fuß und die Kopfsache bei Grün-Weiß Vallstedts Fußballern

Eigentlich schien seine Fußball-Laufbahn bereits beendet. Doch Pascal Üstün kam zurück und ist jetzt bester Torschütze beim Fußball-Bezirksoberligisten Grün-Weiß Vallstedt.

“Ich habe eine seltene Fehlstellung im Fuß, der erst jetzt richtig analysiert wurde”, sagte Üstün nach einer jahrelangen Leidenszeit. Nicht mal in seinem Büro in der Jugendgerichtshilfe der Stadt Salzgitter habe der Sozialarbeiter richtig laufen können, geschweige denn auf einem Fußballplatz.

Jetzt verhindern spezielle Einlagen diese Pein. “Und mit 29 Jahren wollte ich es noch einmal wissen.” Deshalb habe er zugesagt, als ihn Vallstedts Co-Trainer Michael Nietz wegen eines Comebacks gefragt habe.

“Ich hatte ja schon vier gute Jahre in Vallstedt, nur mit Trainer Stephan Mau hatte die Chemie nicht gestimmt”, sagte Üstün. Er wechselte zu Fortuna Lebenstedt, 2008 holte ihn Willi Feer zum BSV Ölper. Doch da ging mit dem Fuß schon nicht mehr viel. Auch dem SV Lengede habe er so nach der Winterpause kaum geholfen: “Da hab‘ ich gerade vier Spiele bestreiten können.”

Dabei spielt Üstün schon seit seinem fünften Lebensjahr begeistert Fußball im Verein. Damals musste er mit den viel Älteren in der F-Jugend bei den Sportfreunden Salzgitter anfangen. Später wechselte er zum SV Borussia und in der B-Jugend zu Eintracht Braunschweig. “Da war ich sechs Jahre, einen Wechsel in das Fußballinternat des HSV hat mein Vater nicht erlaubt”, erinnert sich Üstün.

Aber er ist ohnehin in der Region verwurzelt, lebt mit Ehefrau Christin und Tochter in Woltwiesche. Und fühlt sich in der aktuellen Vallstedter Truppe bestens aufgehoben. “Wir haben nach unserer Niederlagenserie zum Beispiel alles intern angesprochen, was besser werden muss.”

Beim 2:2 in Göttingen hat es funktioniert. Dazu Üstün: “Da haben wir vor 400 Zuschauern bei einem Topteam alles gegeben.” Die Vallstedter Kehrseite: “Das ist eine Kopfsache, mit einem Bruchteil dieser Leistung hätten wir gegen vermeintlich Schwächere gewonnen.”

Am Sonntag (14 Uhr) gehe es nun erneut gegen Einbeck, einen Konkurenten im Abstiegskampf. Üstün, den alle Paule nennen, wird wohl zentral in der Spitze spielen. “Wir wollen unsere Fans für die beiden letzten blamablen Vorstellungen entschädigen”, verspricht Trainer Assem Leila. Wie Üstün hofft er, dass auch die Fehlstellung im GW-Team jetzt behoben ist. (Quelle: newsclick.de)

Ganzen Artikel lesen…

Thema: News | Kommentare (0) | Autor: